"> Operationen für Carotis (Halsschlagader)

Operationen für Carotis (Halsschlagader) sind heutzutage eine ganz wirkungsvoll Behandlungsmethode. In der Vorderseite des Halses befinden sich zwei große Arterien. Sie sind Halsschlagadern und bringen Blut zum Gehirn. Wenn eine von ihren verhindert ist, kann es Lähmungen versuchen. Eine Operation für Entfernung der verhinderten Arterie heißt Carotis-Endarteriektomie (CEA). Wenn die Halsschlagader stark verhindert wird und schon einen Schlaganfall oder Mini-Schlaganfall geschafft hat, kann die Operation das Risiko vom anderem Schlaganfall in höhem Maß reduzieren.

Operationen für Carotis (Halsschlagader) können auch nach Schlaganfall oder Mini-Schlaganfall helfen, wenn es mittelschwere Verengung gibt, aber Schlaganfall oder Mini-Schlaganfall durchgemacht wird. Falls schwierige Verengungen vorhanden sind, aber kein Schlaganfall oder Mini-Schlaganfall erlebt wurde, und die Person zwischen 40 und 75 Jahre alt ist, ist das Risiko von Komplikationen bei der Operation gering. Wenn die Operation notwendig ist, stellen Chirurgen sicher, dass es eine niedrige Rate der Komplikation für Personen mit ohne Symptome gibt. Die Rate müsste weniger als 3 Prozent sein.

Was sind die Operationen für Carotis (Halsschlagader)?

Carotis Arterien, die auf beiden Seiten des Halses sind, besorgen Gesicht und Gehirn erforderliche sauerstoffreichen Blut, um Sie richtig zu funktionieren. die Gehirnzellen sterben wenn Blutfluss nicht entsteht. Wenn Blutfluss zu einer Region des Gehirns verhindert oder blockiert ist, kann es zu Schlaganfall kommen. Schlaganfälle können vorübergehende oder dauerhafte geistige und physische Störungen schaffen und auch töten.

Operationen für Carotis (Halsschlagader) sind effektiv bei Patienten mit Carotis-Arterie Erkrankungen. In der Carotis Arterie sammelt sich eine Substanz namens Plaque an, die aus Verbindungen wie Fett, Cholesterin und Kalzium besteht, und sie macht die Arterie enger. Diese Verengung wird als Stenose genannt und kann den Blutfluss verhindern. Die Stücke von Plaque können abbrechen und eine kleinere Arterie im Gehirn erreichen. Wenn es passiert, kann es zu Embolien kommen. Wenn Verengung schwierig genug ist, kann sie den Blutfluss zum Gehirn komplett unterbrechen und Schlaganfall schaffen. 

Die Operationen von Carotis (Halsschlagader), namens Carotis-Endarteriektomie (CEA), sind Möglichkeit, Verengungen im normalen Blutfluss zu beseitigen und das Risiko des Schlaganfalls zu minimieren. Ein anderer Name von CEA ist als Carotis-Arterien Chirurgie bekannt.

Welches Gebiet interessiert sich für die Carotis (Halsschlagader)-Operation?

Die Abteilung für Kardiologie interessiert sich für Operationen der Carotis (Halsschlagader). Diese Operationen dauern circa eine Stunde in Krankenhaus und machen meistens eine Vollnarkose nötig. Chirurgen machen einen Schnitt am Hals, um die betroffene Halsschlagader aufzudecken. Danach werden Arterien am Hals bestimmt und für den Schnitt vorbereitet. Anschließend wird die Gegend geöffnet, in der sich Plaque ist. Die Plaque, die die betroffene Arterienwand verhüllt, wird geschält, dadurch kann normale Blutfluss weitergegangen werden. Die Arterie wird wieder verbunden, und der Schnitt wird nähend zugemacht.

Operationen für Carotis (Halsschlagader) 

Carotis (Halsschlagader) Krankheit kann zu einem Schlaganfall führen. Diese Verengungen können durch ein Blutgerinsel geschafft werden, das die Plaque oder Arterie verstopft. Operationen von Carotis (Halsschlagader) helfen Blut zum Gehirn fließen, damit werden Schlaganfälle behindert. Weiterhin hilft Carotis-Arterien Chirurgie hilft, eine vorübergehende ischämische Attacke (TIA) zu behindern. Sie hat Symptome von Schlaganfall, wie Taubheitsgefühl, Schwierigkeiten bei Sprache oder Sehen und bei Gehen, doch sie gehen für kurze Zeit weiter. Arzt kann den Patienten CEA raten, die bestimmte Kriterien erfüllen, wie folgt:

  • Wenn er schon einen Schlaganfall erlebt hat,
  • Wenn Sie früher eine TIA haben,
  • Wenn die Verengung von Halsschlagader ist schwierig, aber nicht vollständig

Wie erfolgt die Carotis (Halsschlagader)-Operation?

In den Tagen vor der Operation wollte Arzt eventuell Tests machen, die ein besseres Aussehen von Arterien anbieten. Diese Tests enthalten:

  • Carotis Ultraschall
  • Schallwellen
  • Carotis Angiographie
  • Magnetresonanz Angiographie
  • Computertomographie-Angiographie

Carotis Ultraschall, also Schallwellen, wird verwendet, um ein Bild von Arterie zu bilden und den Blutfluss zu messen. Carotis Angiographie, also invasive Röntgenverfahren, nuzt Farbe, um die Arterie zu betonen und Verengungen visuell zu machen.

Magnetresonanz Angiographie (MRA) oder magnetische Radiowellen bilden manchmal ein Bild von Arterie mit Verwendung von Kontrastfarbe, um ein deutlicheres Aussehen zu erreichen. In der Computertomographie ermöglichen Angiographie-Röntgenstrahlen auch mit Farbe 3D-Bild von Arterien. 

Carotis (Halsschlagader) Operationen erfolgen in einem Krankenhaus und dauern meist ein paare Stunden. Bei diesem Eingriff schneidet der Chirurg die Arterie und eliminiert Verengung. Trotzdem nur örtliche Beträubung was einen bestimmten Teil vom Hals betäubt, ist, wird Vollnarkose allgemein angewendet.

Wenn der Chirurg neurologische Situation während des Eingriffs kontrollieren wollte, um zu gucken, wie das Gehirn reagiert, kann er örtliche Beträubung bevorzugen. Die gereinigte Arterie wird bei der Operation geklemmt, doch Blut gelangt ins Gehirn durch Carotid Arterie auf der anderen Seite vom Hals.

Ein Röhrchen kann auch benutzt werden, um den Blutfluss die operierte Arterie herum zu manipulieren. Nachdem die Verengung beseitigt wurde, wird die Arterie genäht oder wieder verbunden. Die Klemme wird geöffnet, und das Loch am Hals wird mit Nähten verschlossen. Es kann eine Drainage am Hals erforderlich sein, um die resultierende Flüssigkeit zu entfernen.

Über verschiedene Pflastermaterialien sollten man mit dem Chirurgen besprechen. Die Stammvene des Patienten kann als Pflaster benutzt werden. In dieser Situation wird es einen zweiten Schnitt im Bein geben.

Was sind die Vorteile von Carotis (Halsschlagader) Operation?

Eine Carotis-Endartektomie verbessert den Blutfluss zum Gehirn, indem sie die Ansammlung von Plaque (Fett und Cholesterin) in der Halsschlagader entfernt. Das kann hilfen, dass eine Person, die früher einen Schlaganfall hatte, keinen weiteren Schlaganfall erleidet. Die Vorteile von Carotis-Endarteriektomie sind wie folgt:

  • Reduziert das Risiko von zusätzlicher Schlaganfälle
  • Reduziert das Risiko von ersten Schlaganfall

Carotis-Endarteriektomie-Operation kann das Risiko des Schlaganfalls bei Menschen mit dem höchsten Risiko bis zu 80 Prozent reduzieren. Das umfasst Menschen, die früher mindestens einen Schlaganfall oder Anfall hatten und eine schwere Verstopfung in der Halsschlagader haben. Medikamentöse Behandlung und Änderungen vom Lebensstil für diese Patienten sind eventuell nicht effektiv bei der Verringerung der Plaqueansammlung in den Arterien.

Personen keinen Schlaganfall oder einen Anfall hatten, können auch wichtige Vorteile von Carotis-Endarteriektomie-Operation erreichen. Die Operation kann das Risiko vom Schlaganfall mehr als 50 Prozent bei Leute reduzieren, die noch nie Symptome des Schlaganfalls erlebt haben, aber auch wichtige Verstopfung in der Halsschlagader haben, jedoch auch Medikamente, insbesondere neuere Medikamente zur Verhinderung von Neurovaskulären, können es ermöglichen. In einer solchen Situation ist es wichtig, einen Neurochirurgen zu konsultieren, um festzusetzen, was die beste Option für den Patienten ist.

Prozess nach der Carotis (Halsschlagader) Operation

Nach Carotis Operationen variiert die Erholungszeit, und der Patient müsste eine Nacht für Aufsicht im Krankenhaus bleiben. Der Arzt wird sicherstellen möchten, dass es keine Blutungen, schlechte Blutfluss zum Gehirn, oder andere mögliche Risikofaktoren des Schlaganfalls gibt. Viele Patienten gehen innerhalb von 24 Stunden nach der Operation zu Hause. 

Es kann zu Schmerzen, Taubheit, Schwellungen und Blutergüssen am Hals kommen, oder der Patient kann Schwierigkeiten beim Schlucken haben. Der Arzt kann dem Patienten Schmerzmittel geben. Der Chirurg kann möchten, dass der Patient 1 bis 2 Wochen lang schweres Heben und Fahren vermeiden.

CEA wird als ein zumutbaren sicheres Prozedur akzeptiert, das das Risiko des Schlaganfalls bei Vorhandensein der Carotis-Arterien-Krankheit in höhem Maß reduzieren kann. Die Prozedur hat ein weinges Risiko von Schlaganfall, Nervenschäden, und Tod. Weitere Krankheiten, wie Herzstörungen oder Diabetes, können auch jeden chirurgischen Eingriff erschweren. Es ist wichtig, dass die Optionen recht gut mit dem Arzt besprochen werden, bevor Sie sich für diese Prozedur entscheiden.

Ein Carotis-Stent ist eine andere chirurgische Alternative zu einem CEA. Bei diesem Eingriff wird ein dünnes Metallrohr, das Stent genannt wird, in die Arterie platziert, und das Rohr wird mit einem Ballon aufgeblasen, damit die Arterie offen halten. Der aufgeblasene Ballon zieht die Plaqueablagerung aus dem Weg heraus, und öffnet den Weg wieder. Weil eine zukünftige Verstopfung von Straße verhindert wird, ist der Stent entwickelt. Diese Prozedur enthält unterschiedliche Risiken, inklusive eine höheren Schlaganfallrisiko und ist meist für bestimmten Situationen bevorzugt.


Resources:

https://www.mayoclinic.org/tests-procedures/carotid-endarterectomy/doctors-departments/pdc-20393381

{{translate('Yorumlar')}} ({{yorumsayisi}})

{{translate('Yorum Yap')}} / {{translate('Soru Sor')}}